wtr

Einweihung

Informationen öffnen

Die erste virtuelle Einweihung in unserer langjährigen Bürogeschichte

Der Festakt für unseren Neubau des Funktions- und Bettenhauses Haus M am Städtischen Klinikum Karlsruhe wurde heute digital - aber dadurch nicht weniger stimmungsvoll - live gestreamt!

Dieser externe Link führt zu weiteren Informationen.
Beim Öffnen verlassen Sie "wtr-architekten.de.
Externen Link aufrufen

Am 25. März – rund viereinhalb Jahre nach der Grundsteinlegung – hat das Städtische Klinikum Karlsruhe offiziell sein neues Betten- und Funktionshaus Haus M eröffnet. Weil das Infektionsgeschehen in und um Karlsruhe ebenso wie im gesamten Bundesgebiet weiter zunimmt und sich das Klinikum Karlsruhe wieder in der höchsten Pandemiestufe 3 befindet, fand die Eröffnung zunächst ohne Feier und Gäste statt.

Damit trotzdem alle interessierten Bürgerinnen und Bürger die Eröffnung miterleben und Einblicke in das neue Betten- und Funktionshaus gewinnen konnten, wurde die Eröffnung per Video übertragen.

Das neue Betten- und Funktionshaus Haus M erstreckt sich über die gesamte Länge des Klinikcampus zwischen Haus S und Haus R und verzahnt als „neue Mitte" künftig andere klinische Gebäude mit direkten Übergängen über die sogenannte Magistrale. Gleichzeitig stellt das Gebäude einen Meilenstein für eine zeitgemäße Gesundheitsversorgung der Region dar.

Vertreterinnen und Vertreter aus Politik und Gesellschaft beteiligten sich per Video an der Eröffnung. So sendete Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup seine Grußworte digital. In seiner Rede bedankte sich OB Dr. Mentrup im Namen des Gemeinderats und Aufsichtsrats der Stadt Karlsruhe und des Klinikums bei Manne Lucha, Minister für Soziales und Integration in Baden-Württemberg, für die Unterstützung der Landesregierung.

Bürgermeisterin und Aufsichtsratsvorsitzende Bettina Lisbach dankte allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Klinikums, den Geschäftsführern sowie der Projektleitung und allen Projektpartnern. Erfreut zeigte sie sich auch im Hinblick darauf, dass bei dem Großprojekt trotz der Corona-Pandemie neben dem Terminplan auch der Kostenrahmen von 194,2 Millionen Euro eingehalten wurde.

Mit Haus M haben sich die Flächen und Räumlichkeiten für die Zentrale Notaufnahme (ZNA) deutlich vergrößert, um den weiter wachsenden Patientenzahlen von über 50.000 Patienten jährlich gerecht zu werden. Neben der Intensiv-Ebene mit 88 Betten für Intensiv- und Überwachungspatienten und einer Station mit 14 Betten für Patienten mit Knochenmarktransplantation sowie dem neuen zentralen Operationsbereich mit 20 Operationssälen beherbergt Haus M die Zentralsterilisation, verschiedene Untersuchungs- und Behandlungseinheiten sowie Allgemeinpflegestationen mit 240 Betten. Das Gebäude erstreckt sich über sieben Etagen und hat eine Bruttogeschossfläche von 48.000 Quadratmetern.

Ein besonderes Highlight ist das helle und farbige Ambiente aller Stationen. Das auffällige Farbkonzept, das auch als Leitsystem durch das Gebäude führt, wurde durch einen Wettbewerb der städtischen Kunstkommission begleitet.

Mit welchem Tempo die Arbeiten auf der Großbaustelle von der Grundsteinlegung bis zur Fertigstellung vorangeschritten sind, demonstrierte ein Video der Bauarbeiten im Zeitraffer eindrucksvoll. Hierfür war zu Beginn der Baumaßnahme eine Kamera auf Haus E installiert worden, die jeden Tag Aufnahmen von der Baustelle machte.

Der medizinische Geschäftsführer Prof. Dr. Michael Geißler sieht Haus M mit seinen modernen Operationssälen und einer modernen Arbeitsumgebung vor allem als Magnet zur Gewinnung von Fachkräften. „Mit unseren top-modernen Operationssälen, unseren auf die Betreuung von Schwerkranken optimierten Intensivstationen und unseren zeitgemäß und großzügig aufgebauten Normalstationen sind wir eine attraktive Adresse für pflegerisches wie für ärztliches Personal." Dieses profitiere von verbesserten Prozessen in den Klinikabläufen und kürzeren Wegen. „Diese Vorteile kommen natürlich auch unseren Patientinnen und Patienten zugute", ergänzte Geißler. „Die nahe beieinanderliegenden, hoch spezialisierten Fachabteilungen ermöglichen eine optimale, fächerübergreifende und zukunftsorientierte Gesundheitsversorgung mit modernster Medizintechnik. Dies ist ein wichtiger Meilenstein für die Zukunftssicherung des Klinikums."

Auch Markus Heming, Kaufmännischer Geschäftsführer des Klinikums, zeigte sich erfreut über die lang ersehnte Fertigstellung des modernen Gebäudes, mit dem das Klinikum die Voraussetzungen für eine moderne Medizin und zeitgemäße Unterbringungsmodalitäten für die Patientinnen und Patienten geschaffen habe. „In den neuen Bettengeschossen gibt es nur noch helle, geräumige Zweibettzimmer, die alle mit Dusche und WC ausgestattet sind. Ein Schlauchsystem in der Decke hilft, die Temperaturen im Sommer abzusenken." Daneben hob Heming den Stellenwert von Haus M als Zentrum des Klinikcampus hervor. „Mit unserer neuen Mitte haben wir endlich einen zentralen Anlaufpunkt für unsere Patientinnen, Patienten und Angehörigen, von dem sie schnell und zielsicher zu ihrer Behandlung gelangen."

In einer emotionalen Videocollage überbrachten einige am Bau und Umzug beteiligten Personen und künftige Nutzerinnen und Nutzer aus verschiedenen Bereichen und Berufsgruppen ihre Wünsche und Grüße zur Eröffnung.

Identitätsstiftendes Merkmal für den Neubau war eine Magistrale, die immer schon existierte, den Gebäudezusammenhang allerdings bisher im Freien herstellte. „Haus M bildet als Zentrum des Klinikums die neue Adresse des Maximalversorgers und gewährleistet mit der Magistrale das organisatorische und räumliche Zusammenspiel des stationären Klinikorganismus", beschrieb Architektin Petra Wörner den planerischen Ansatz. „Die Eröffnung des zukunftsweisenden Hauses fällt fast auf den Tag genau mit dem 50-jährigen Bestehen unseres Büros zusammen und macht uns daher besonders stolz."

Markus Riester, Projektleiter Neubauplanung, hat lange auf die Eröffnung am 25. März hingearbeitet. „Obwohl sich bei einem solchen Großprojekt während des Baus immer wieder neue Aspekte ergeben, haben wir unser Ziel nie aus den Augen verloren."

„Anfang Mai sollen z.B. die Allgemeinstationen startklar sein, Anfang Juni der erste Operationssaal und die Aufbereitungseinheit für Medizinprodukte", erklärte Stefan Zirker, Leiter der Stabsstelle Inbetriebnahme. „Für einen reibungslosen Betrieb bedarf es im Vorfeld vieler Tests und Probeläufe."

Die Geschäftsführer Heming und Geißler resümierten abschließend: „Haus M ist wirklich ein Gemeinschaftsprojekt! Das Land Baden-Württemberg, die Stadt Karlsruhe, die beteiligten Firmen und Projektbegleiter, aber auch die Beschäftigten des Klinikums – alle haben ihren Teil dazu beigetragen, dass sich Haus M heute mit Leben füllt. Dafür wollen wir herzlich danken."

(Auszüge aus der PM des Städtischen Klinikums Karlsruhe)

Zur Pressemitteilung des Städtischen Klinikums Karlsruhe...

Schießen